Steirische Meisterschaften - ein fast normaler Saisonhöhepunkt

04.07.2021

Nach einem gar nicht normalem Trainingsjahr mit vielen Unterbrechungen und Umplanungen sowie flexiblem Beschwimmen sämtlicher Trainingsstätten, konnten die Steirischen Meisterschaften in Kapfenberg heuer unter relativ normalen Umständen abgehalten werden.

Relativ.... Also: keine Maskenpflicht am Startsockel, kein Händedesinfizieren bei jeder Wende, keine Babyelefanten beim Einschwimmen und auch Aerosole in Form von Anfeuerungsrufen durften endlich wieder versprüht werden.

Normalerweise haben unsere Aktiven bei Meisterschaften immer ordentlich Spaß und unterbieten ihre persönlichen Bestleistungen..... auch hier kann man wieder von Normalität sprechen.

Dass das Wetter bei einem 3- tägigen Wettkampf im Freien zumindest einen Tag biestig ist, ist ja bitte auch normal....

Normalerweise möchte jetzt aber der Leser auch wissen, wie es uns denn so ergangen ist bei diesen fast normalen Meisterschaften, was ja immer normalerweise nach der Texeinleitung auch zu lesen ist.... Also kommt hier die ganz normale Kurzfassung, diesmal, und das ist nicht normal, in alphabetischer Reihenfolge:

Brandl Hannah delphinte sich über 50m zur Bronzemedaille im Jahrgang 2008/09 und zauberte über 100m Kraul und Brust 2 Langbahnbestzeiten.

Brenner Stefan bezwang sich selbst und alle anderen über 50m Brust (AK40) und wurde über den Kraulsprint Zweiter.

Futo Dorottya wurde mit einer Langbahnbestzeit steirische Meisterin über 200m Lagen und auch über 100m Brust im Jahrgang 2006/07, Zweite über 50m Brust und Dritte über 50m, 100m und 200m Rücken sowie über die mutigen 200m Schmetterling. Ihre neuen Bestzeiten über 50, 100 und 200m Schmetterling und 200m Rücken wurden in der EWIGEN VEREINSBESTENLISTE eingetragen.... Sie rückt so manchem Vereinsrekord immer näher...

Hochrinner Julia (Jg. 2010-12) holt sich Silber über 50m Brust mit einer deutlichen Bestzeit und gleich über 4 Strecken Bronze (50m Schmetterling, 50m Rücken, 50m Kraul und 100m Brust).

Jus Alexander ist der vermeintlich erfolgreichste Schwimmer unseres Vereines bei diesen Meisterschaften: mit 8x Gold und 1x Silber im Jahrgang 2010-12 wurde er zwar für seinen Mut über neue Strecken belohnt, verfehlte jedoch die Limitzeiten für die Österreichischen Jahrgangsmeisterschaften aus Mangel an konsequentem Training doch deutlich.

Jus Eva hat ihre Limits schon in der Tasche und rauschte im Kraulsprint über 50m zu einer neuen Bestzeit, rutscht mit 29,36sec. in der EWIGEN VEREINSBESTENLISTE nach oben und holte wie auch über 100m Freistil Bronze im Jahrgang 2006/07. Über 200m Rücken wird sie hinter österreichs Bester (Valentina Passer, USC Graz) Zweite.

Kothgasser Christina (2010) glänzte bei diesen Meisterschafte mit 100% persönlichen Bestleistungen.

Ihr Bruder, Kothgasser Manuel setzt sich im Jahrgang 2006/07 zweimal als 4. Nur knapp neben das Podest (50m Rücken, 50m Schmetterling) zeigt jedoch massive Verbesserungen über diese Strecken und auch über 200m Lagen.

Magritzer Johanna (2009) holt sich über 50m Rücken und 50m Kraul die virtuelle Silbermedaille und schwimmt über 100m Rücken zu einer tollen Bestzeit.

Ihre Schwester, Magritzer Sarah (2011) überrascht mit einer tollen Darbietung über die mutigen 200m Brust und wird Dritte! Über die kürzeren Bruststrecken sowie über 50m Freistil verbessert sie sich ebenfalls enorm und lässt die Konkurrenz zittern.

Preis Dominik war über 50 Schmetterling im Jahrgang 2008/09 der Schnellste und schwimmt eine tolle Bestzeit. Auch im Kraulsprint kann er sich verbessern und holt sich wie auch über 100m Schmetterling Silber. Bronze gibt's noch über 50m Rücken.

Reisenauer Christoph schwimmt bei den Masters in der AK 40 zu 2x Gold und kann im Kraulsprint sogar die 30 - Sekundenmarke unterbieten (29,96sec.). Die Österreichischen Mastersmeisterschaften im Oktober können kommen!

Reisenauer Lilly (2010) mit Christoph erstgradig verwandt, aber um 32 Jahre jünger, wird sich vorraussichtlich nicht mehr oft ihrem Vater geschlagen geben. Sie verbesserte ihre Kraulsprintqualitäten und schlug mit unglaublichen 30,71sec. an. Hier, und auch über 100m Kraul blieb sie ungeschlagen und krönt sich 2x zur Steirischen Meisterin. Lilly holt sich außerdem über 50m Schmetterling, 50 und 200m Rücken und 200m Freistil Silber und über 100m Rücken Bronze. Sie wird es Ende Juli ihrer Konkurrenz bei den Österreichischen Meisterschaften als Titelverteidigerin äußerst schwer machen....

Schmoll Franziska schwimmt über die laaaaangen 400m Lagen zur Bronzemedaille bei den Junioren und kann ihre 100m Kraul Langbahnbestzeit aus dem Jahre 2018 um einen Hauch unterbieten.

Schruf Pia (2010) glänzt bei ihren ersten Steirischen Meisterschaften mit tollen Verbesserungen über 50m Brust und 50m Freistil und wird in Zukunft noch richtig Gas geben!

Schwarz Lena ist zwar erst Jahrgang 2012, dennoch mischt sie bei den älteren schon ordentlich mit! Sie verbessert sich über 50m Schmetterling sowie 50 und 100m Freistil deutlich und meistert erstmals auch die 100m Brust- Strecke! Hoffentlich werden die Schwimm- Entzugserscheinungen in der Sommerpause für Lena nicht allzu heftig ausfallen.

Url Daniel, derzeit in der Armee grundwehrdienend, hält sich beim Training an Land voll fit und schwimmt über 50m Freistil zu einer Langbahnbestzeit (27,68sec.).

Url Lukas, für die Staffel der zeitaufwändigen Berufsschule entrissen, schwimmt in der Staffel als Startschwimmer zu einer persönlichen Bestleistung über 100m Kraul. Das lässt die Vorfreude auf die kommende Saison schon brodeln.....

Welser Marlene machte sich bei diesen Meisterschaften erstmals über die 100m Strecken her und zeigte deutliche Fortschritte. Leider fiel ihre Bestzeit über 100m Brust dem scharfen Auge des strengen Schiedsrichters zum Opfer, was sicherlich jedem einmal passiert und nie wieder vorkommt.

Winkler Franziska ist bei uns normalerweise immer die letzte im Alphabet,.... Nicht aber beim Schwimmen... über 200m Brust gelingt ihr die Bronzemedaille im Jahrgang 2007/08 und liefert auch tolle Rennen über die 100, 200 und 400m Freistilstrecken.

Insgesamt erreichte unser Verein also ein paar Medaillen und das ist normalerweise auch gut so. Wichtiger als das Edelmetall ist jedoch die persönliche Leistungssteigerung, und die Freude am Sport, die sich in jedem von uns MMMMMMürzern mit jedem Wettkampfmeter mehr und mehr steigert.

Mal schauen, was da jetzt noch alles so kommt, wenn alles normal bleibt.....

Text: K. Jus